Top A

Sehr geehrte Kundschaft

Der Schweizerische Bundesrat hat beschlossen, am 15. Juni die Schweizer Grenzen für alle Bürger der Europäischen Union und der assoziierten Schengen-Länder (Großbritannien, Norwegen, Liechtenstein, Island) zu öffnen. Wir sind glücklich über diese Entscheidung und freuen uns darauf, viele unserer internationalen Kunden wieder begrüßen zu dürfen und lang vermisste Gesichter zu sehen.

Mit den besten Grüssen – Bleiben Sie gesund!

Ihr Egger-Team


Dear customers,

The Swiss Federal Council has decided to open the swiss borders to all citizens from the European Union and associated Schengen countries (Great Britain, Norway, Liechtenstein, Iceland) on the 15th of June. We rejoice at this decision and we are looking forward to welcoming many of our internation customers and see long-missed faces.

Best regards - stay healthy!

Your Egger team


 

Cor Chaussier – Omnitonisches Horn


cor chaussier

COR CHAUSSIER

Französisches Horn zwischen Natur- und Ventilinstrument, 2. Hälfte 19. Jahrhundert, ein Forschungsprojekt der Hochschule der Künste, Bern,finanziert durch den Schweizerischen Nationalfonds;
Info:
http://www.hkb-interpretation.ch/index.php?id=47
http://www.hkb.bfh.ch/de/forschung/forschungsschwerpunkte/fspinterpretation/corchaussier 

Auch wenn aus heutiger Sicht mit der Erfindung der Ventile 1814/15 die Weichen für die Umstellung vom Natur- zum Ventilhorn gestellt schienen, vollzog sich dieser Wandel nicht fliessend. Besonders langwierig gestaltete sich die Akzeptanz des neuen Instruments in Frankreich. Zwar existierte am Pariser Conservatoire ab 1833 eine Ventilhornklasse, in der eine Art Mischform zwischen Naturhornstopftechnik und Ventileinsatz vermittelt wurde, nach der Pensionierung des Lehrstuhlinhabers Joseph-Emile Meifred wurde sie aber 1864 wieder aufgehoben und erst 1903 offiziell wieder eingeführt. In der Zwischenzeit behalf man sich mit Kompromissen, die sich mehrheitlich am Naturhorn orientierten und nur in Ausnahmefällen auf das Ventilhorn zurück griffen: Bei den «Cors sauterelles» etwa liess sich ein Ventilstock ins Naturhorn einschieben (siehe unser Inventionshorn nach Raoux mit Sauterelle); andere Experimente knüpften an die bereits ältere Idee eines «Cor omnitonique» an, eines Horns, das verschiedene bzw. alle Tonarten in sich vereint.

Von einem Typ dieser «Cors omnitoniques», dem «Cor Chaussier», welches von Henri Chaussier und der Firma Millerau in den 1880er-Jahren entwickelt worden ist, gibt es nur ein einziges erhaltenes Exemplar. Es befindet sich heute im Musikinstrumentenmuseum in Brüssel. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wurde es von Rainer Egger erstmals vermessen und in Zusammenarbeit mit Ulrich Hübner nachgebaut.

Die historischen Forschungsergebnisse und das nachgebaute Instrument sind am im November 2012 in Bern präsentiert worden. Das Sinfonie Orchester Biel mit Ulrich Hübner als Solist hat die Kopie des Instruments im April 2013 öffentlich zu Gehör gebracht, und zwar im Konzert mit Camille Saint-Saëns’ «Morceau de Concert», das speziell für das «Cor Chaussier» komponiert wurde.


 

COR CHAUSSIER,

omnitonisches Horn nach Chaussier
Miete nach Absprache

 
BestandteilWährungPreis
     
  CHF Preis auf Anfrage

 


Februar 2016